Monat: Juni 2014

Darf’s ein bissal Hoftratsch sein?

Eine kleine Hofberichterstattung von Sandra Gortva.

Fotocredits: Iris Kagerer : Fotografin

Elisabeth I. (Susanne Preissl)

Liz, Liz, Liz … mit ihr würde man wahrscheinlich auch nicht tauschen wollen. Ständig dreht sich alles um die Krone, um Politik, Religion, ach ja und nicht zu vergessen: das Volk!

Ein jeder will was von ihr, vor allen Dingen immer etwas mehr Macht. Tag ein, Tag aus muss sie um ihre Krone und ihr Land kämpfen. Dieses Europa! Ständig will es sich mit einem anlegen! Vor allem Frankreich nervt schon seit längerer Zeit und jetzt will man auch des Friedens wegen, dass sich Liz mit Frankreich verheirate … Die Arme!

Wenn es um die Liebe geht, scheint sie kein Wörtchen mitreden zu dürfen: Den Mann, den sie will – ihren Jugendfreund und steten Vertrauten, Robert Dudley, Graf von Leicester, darf sie nicht haben und die Männer, die sie haben sollte, wie zum Beispiel einen Spanier oder Franzosen, will sie nicht. Habt ihr im Übrigen schon mal diesen Franzosen gesehen, der um ihre Hand anhält oder besser gesagt anhalten lässt? Pfff… Kein Wunder, dass Elisabeth lieber „jungfräulich“ und unvermählt sterben möchte.

Und weil das ihr ohnehin nicht schon genug Kopf zerbrechen bereitet, dreht sich plötzlich auch noch alles um diese MARY! Ja diese Person ist ihr wirklich ein Dorn im Auge, aber was mit ihr tun? Immerhin ist sie ja doch auch eine Verwandte … ebenfalls eine Frau, die die Bürden der Krone kennt… Dennoch, so lange sie lebt, wird unsere Liz niemals zur Ruhe kommen.

Und diese „ständigen“ Mordanschläge auf unsere englische Königin – laut Gerüchteküche sogar noch von Gefangenschaft heraus, von dieser Mary Stuart angezettelt! Natürlich meint die Gefangene nichts mit Alledem zu tun zu haben, aber wie könnte Elisabeth dieser Frau trauen, jener, die ebenfalls Englands Thronansprüche für sich geltend machen will ….

Nein, nein – in Liz’ Haut möchte ich nicht stecken … Ich weiß ja nicht ob ihr es schon gehört habt, aber Mary schimpft UNSERE Königin einen Bastard! Natürlich hinter vorgehaltener Hand – ist mir zumindest so zu Ohren gekommen … also wenn ihr mich fragt: Pluspunkte wird das dieser Mary Stuart bestimmt auch nicht bringen. Aber was kümmert uns diese Stuart! Elisabeth ist doch die zu Bemitleidende … oder etwa nicht?!

Liz, Liz, Liz – wie wird das alles noch enden ….

Mary Stuart (Ivana Nikolic)

Hach, diese Mary! Womit hat unser Land und unsere Königin das bloß verdient?! Nichts als Unruhe hat sie uns gebracht. Wie schön ruhig es doch war als sie noch in Frankreich an ihres ersten Mannes, Franz II., Seite weilte! Zu blöd, dass dieser schon so bald das Zeitige segnete und Mary es nach Krach mit ihrer Schwiegermutter wieder nach Schottland trieb. Mit im Gepäck hatte sie nicht nur die ausgelassene französische Lebensweise, sondern auch noch ihren katholischen Glauben! Um ihr unrühmliches Schicksal als schottische Königin etwas abzukürzen, werfe ich einfach mal die Fakten knallhart auf den Tisch bzw. aufs Papier:

Mary war nicht zu verlegen neben dem schottischen und französischem Wappen, auch noch das englische zu tragen. Ein sehr freches, politisches Statement aus Englands Sicht!

Dem nicht genug, musste sie sich auch noch ihres zweiten Ehemannes Lord Darnleys entledigen. Natürlich nicht selbst, wozu hat man Handlanger … So gute Handlanger, die vor Gericht letztendlich frei gesprochen wurden und einer davon – Lord Bothwell durfte als Belohnung auch gleich Marias 3. Ehemann werden. Die ihr zuvor treu ergebenen Adeligen hatten nichts übrig für diese Farce und für eine Mörderin und bestanden darauf, dass Maria abdanke. Das war natürlich gar nicht in Marys Sinne. Nach verlorenen Kämpfen wurde sie gefangen genommen und dankte schließlich dann doch zu Gunsten ihres erst 1 jährigen Sohnes ab.

Maria konnte aus ihrer Gefangenschaft nach England fliehen und suchte ausgerechnet Unterstützung bei ihrer Tante 2. Grades, Königin Elisabeth. Anstatt sich jetzt etwas beliebt zu machen und sich über die Möglichkeit der Freiheit zu freuen, blieb Maria dennoch hartnäckig. Auch in dieser ihr misslichen Lage, wollte sie den Vertrag von Edinburgh und somit Elisabeths Regierungsanspruch nicht anerkennen bzw. auf ihren eigenen Anspruch darauf, nicht verzichten.

Falsche Briefe und Dokumente, dass Maria am Tod ihres Ehemannes beteiligt war, führten zwar nicht dazu, dass Maria rechtmäßig verurteilt wurde, jedoch war sie einfach zu heiß für England und seine Politik und so ließ man sie 18 Jahre lang gefangen nehmen. Das hatte sie nun davon … Aber was soll man sagen: Maria ist einfach zu gefährlich um sie weiter leben zu lassen … und man hört ständig von einem Komplott, geschmiedet von Mary selbst …. wenn das die Liz zu hören bekommt.

Außerdem wird gemunkelt, dass Mary vor vielen Jahren einmal was mit Liz’ Leicester am Laufen hatte … ich sag es ja: ein heißes Eisen …. in jeglichem Sinne!

Robert Dudley, 1. Earl von Leicester (Seamus Hamilton)

Leicester … was soll man über ihn Großartiges sagen. Wenn man ihn und seine Absichten doch bloß durchschauen könnte. Ein Windhund ist das meiner Meinung nach. Jawohl!

Schleicht sich mal da, mal dort rum. Macht der Königin von England den Hof, obwohl er eigentlich verheiratet ist! und wer weiß was er in seiner Vergangeheit noch so alles am Laufen hatte … von den Spekulationen um ihn und Mary scheint außer unserer Königin, bereits jeder darüber Bescheid zu wissen.

Naja, unserer Liz gefällt er nun einmal – immerhin kennen sie sich schon seit Jugendtagen – und so ernannte sie ihn auch gleich nach ihrer Thronbesteigung zu ihrem Oberstallmeister und unter der Hand auch als Bettgefährten. Ja die Liebe scheint die Königin zu verblenden. Sie blind dafür zu machen, was Leicester hinter ihrem Rücken treibt. Einerseits Liebesschwüre der Mary entgegenbringend und dann sich wieder der Königin von England anbiedern. Ein schlüpfriges Kerlchen ist dieser Lord von Leicester. Umschmeichelt die Frauenscharen mit seinem Charme und seiner Leidenschaft… Wenn ich euch erzählen würde, was es da für Gerüchte am Hof gibt …. Um es aber auf den Punkt zu bringen: Die Nächte verbringt er halt am liebsten dort, wo sie ihm politisch am meisten etwas bringen.

Ich will ja nicht schlecht reden, kenne ich ihn doch kaum, aber das, was ich bis jetzt zu hören bekommen habe, verheißt nichts Gutes – weder für unsere Liz noch für diese Mary. Wer weiß für wen Leicester sich letztendlich entscheiden und wo das alles noch hinführen wird …

Wiliam Cecil, Lord von Burleigh (Sabrina Wenzel)

Der werte Herr Burleigh, engster Vertrauter und Berater unserer Königin Elisabeth. Als Staatssekretär und Lordschatzmeister hat er nicht nur großen Einfluss auf unsere Königin, sondern auch auf die Staatskassa – da lässt es sich ganz ungeniert nebenher das eine oder andere Schlösschen bauen und eine Menge an Geld am Finanzmarkt anlegen – für die eigenen Zwecke selbstverständlich.

Burleigh fürchtet den Katholozismus mehr aus politischen, als aus religiösen Gründen und aus Furcht vor Maria Stuarts Macht – selbst aus der Gefangenenschaft heraus – will er sie lieber tod als lebendig sehen. Jahrelang liegt er Elisabeth bereits in den Ohren, dieser Mary doch endlich das Gar aus zu machen. Aber sie ist ständig am zögern … was unseren Lord von Burleigh zur Weißglut bringt.

Fakt ist, er hat seine Meinung und seine Ansichten und vor allen Dingen ist auch ihm sein Machterhalt wichtig – schließlich warten noch das eine oder andere Bauprojekt auf ihn – und da wird ihm so eine Mary bestimmt nicht in die Quere kommen … vielleicht kann er aber auch ohne Elisabeth etwas ausrichten …. ein kleines unschuldiges Gespräch mit Amias Paulet, Marias Gefängniswärter, könnte ev. das Problem auf ganz einfache und stille Weise lösen …

Amias Paulet (Helmut Fröhlich)

musen-ms-48Paulet bewacht nicht nur Marias Gefängnis, sondern vor allem auch ihr Leben – irgendwie. So lange sie ihm überstellt ist, will er keine Ungerechtigkeiten erleben.

Überhaupt ist der liebe Paulet ein ganz ein Netter. Nicht nur, dass es ihm die schöne Maria – und das noch in seinem Alter – angetan hat, nein, generell hat er etwas gegen Ungerechtigkeiten. Ein Urteil ist für ihn erst dann recht, wenn auch die Rahmenbedingungen passen. Er steht auch offen dazu, dass seiner Meinung nach bei Marys Gerichtsprozess nicht alles rechtmäßig abgelaufen ist und so macht er seinen Job erst recht gewissenhaft. Ein Mordanschlag auf Mary kommt für ihn nicht in die Tüte! Eine Flucht aber ebenso wenig. Pflicht ist nun mal Pflicht! Ja, unser Paulet ist ein wirklich Guter – möge er noch lange leben!

Mortimer, Neffe des Paulet (Thomas Hofer)

Oh Morty, so ein junger und leidenschaftlicher Zeitgenosse. Voller Elan, Ehrgeiz und Mut steckt in diesem Jüngling. Eben erst aus Europa – sprich Rom, Frankreich uws. zurück will er sich gleich in den Dienst „seiner katholischen Maria“ stellen. Scharf aussehen tut sie obendrein … aber halt, nicht darum soll es ihm gehen…

Der katholischen Kirche hat er seine neue Sicht auf die Welt zu verdanken und aus Überzeugung an der Sache, an der Religion, will er handeln und die einzig wahre und rechte Thronerbin Englands befreien und sie an die Spitze Englands setzen.

Was für ein Schock für den Armen zu erfahren, dass ausgerechnet seine Maria ihr Herz an diesen Prahlhans und Bettgefährten ihrer schärfsten Konkurrentin Elisabeth – diesen Leicester vergeben hat! Kann das wirklich wahr sein?!

Nichts desto trotz, es geht hier um mehr, es geht immerhin um die englische Krone und um die katholische Kirche! Die ganze unerfüllte Leidenschaft, die ihn durchfährt als er Maria zum ersten Mal sieht, steckt er in seinen tollkühnen Plan diese zu befreien. Tja, da wo die Leidenschaft schlägt, da gibt es nichts mehr zu halten …

Hannah Kennedy (Sabrina Wenzel)

Die gute, alte Seele Hannah. Als Amme Marias war sie ihr nie von der Seite gewichen. Natürlich war sie nicht immer damit einverstanden, was Maria so anstellte und vor allen Dingen ihr Temperament, dass manchmal mit ihr durchzugehen scheint, hat sie schon in die eine oder andere verzwickte Lage gebracht – nicht zuletzt auch in diesen miesen Kerker! Aber was bleibt einem anderes übrig, als an Marias, an ihrer kleinen Maria, Seite zu bleiben und geduldig, das zu ertragen, was ihr aufgebürdet worden ist. Hannah ist froh, dass Marias Eltern, das alles nicht mehr miterleben müssen und sie hat es ihnen damals schon versprochen immer gut auf ihre Kleine aufzupassen und das will sie bis in den Tod hinein auch machen. Aber ob sie das wirklich bis zum Schluss aushalten kann? Wenn es wirklich passieren sollte, dass ihre Maria hingerichtet werden sollte, kann sie ihr da allerdings dann immer noch beistehen? Schafft ein Mensch das, seinen Liebsten hingerichtet werden zu sehen? Mal sehen was passiert …

Figurinen “Mary Stuart”

Spieglein, Spieglein an der Wand … wer hat das schönste Kostüm im ganzen Land?

Hier ein kleiner Vor-Blick auf die Kostüme von “Mary Stuart”. Ein dicker Musenkuss geht dafür jetzt schon mal an unsere Bühnen- und Kostümbildnerin Angelika Daphne Katzinger – mehr von ihr auch auf www.theoak.at

 

Lange Nacht der Bühnen

Auch wir waren heuer wieder bei der Langen Nacht der Bühnen vertreten. Diesmal konnte man einen Blick hinter die Kulissen von “Mary Stuart” werfen: Von szenischen Lesungen, über Bühnenkonzept- und Kostümvorstellung, bis hin zu Wunden-Schminken und Kampftraining – wurde alles geboten. Vielen Dank noch mal an alle die dabei waren!

Schöne Probenfotos für Zwischendurch

Bei unserer letzten Probe von “Mary Stuart” hat Iris Kagerer diese wundervollen Fotos gemacht – enjoy!

 

© 2017 Musentempel

Theme von Anders NorénHoch ↑